Tracht

rattelmueller_lllustration-tracht.jpg.
Trachtenbeschreibung und Wissenswertes nicht nur für Neumitglieder

Frauen- und Madltracht

  • schwarze Trachtenschuhe aus Glattleder, keine Haferlschuhe, keine hohen Absätze oder Pfennigabsätze (im Winter alternativ schwarze einfache Stiefel)
  • weiße Trachtenstrümpfe; für erwachsene Frauen sind auch schwarze blickdichte Seidenstrümpfe möglich
  • falls die Strümpfe rutschen z.B. mit einem Gummiband fixieren
          Trachtenbeschreibung - Bild 03  Trachtenbeschreibung - Bild 05  Trachtenbeschreibung - Bild 04
  • weißer Unterrock oder Pumphose (darf nicht unter dem Rock herausschauen)
  • schwarzer plissierter oder handgereihter langer Rock aus Wolle
  • Schürze aus buntem Seidenstoff mit breiten Bändern zum Binden (Schleife kann hinten gebunden werden oder vorne links bei unverheirateten Frauen und vorne rechts bei verheirateten Frauen)
  • verstärktes Seidenmieder mit Latzeinsatz, Haken und Schnürung
          Trachtenbeschreibung - Bild 06  Trachtenbeschreibung - Bild 07
  • weiße hochgeschlossene Trachtenbluse mit kleinem Spitzenkragen, kurze oder halblange Ärmel, aus Baumwollstoff
  • Jäckchen aus gemustertem oder einfarbigem Seidenstoff mit einfarbiger Einfassung, Keulenärmel ODER Schalk mit weißem Spitzeneinsatz (für kleine Madl ist auch ein Lodenjackerl oder gestricktes Trachtenjackerl möglich (nicht weiß))
……….Trachtenbeschreibung - Bild 08..Trachtenbeschreibung - Bild 09
  • Florschnalle auf schwarzem Flor
          Trachtenbeschreibung - Bild 10  Trachtenbeschreibung - Bild 11

Kopfbedeckung:

  • unverheiratete Frauen und Mädchen: silber- oder goldfarbenes handgearbeitetes Krönchen („Kranl“), dazu werden die Haare geflochten und hochgesteckt; das Kranl wird mit Buchs o. Ä. umrahmt

……… .Trachtenbeschreibung - Bild 13

  • verheiratete Frauen: Bramerl (mit Otterfell eingefasste Stoffhaube) oder hohe Otterfellmütze, Haare werden geflochten und hochgesteckt oder als Dutt getragen

……….Trachtenbeschreibung - Bild 14..Trachtenbeschreibung - Bild 15

  • wenn es regnet: Trachtenstoffschirm in gedeckten Farben (uni, möglichst nicht schwarz), mit Holzgriff
  • Trachtentasche: geflochtenes Körbchen oder Stoffbeutel

……….Trachtenbeschreibung - Bild 16..Trachtenbeschreibung - Bild 17

  • keine starke Schminke
  • historischer Trachtenschmuck, keine moderne Uhr, keine bunten Armbänder

Zu Beerdigungen werden schwarze Strümpfe getragen.

Männer- und Buamatracht

  • schwarze Haferlschuhe aus Glattleder, zum Schnüren oder mit Spange, mit  Gummisohle, zum Tanzen mit Ledersohle
  • wollweiße Wadlstrümpfe, ohne Stickerei
  • falls die Strümpfe rutschen z.B. mit einem Gummiband fixieren
    Trachtenbeschreibung - Bild 18
    .
    .
    .
    .
    .
    .
  • dunkelbraune oder schwarze Lederhose, mit weißer oder beiger Stickerei (keine grüne Stickerei!)
  • Gilden-Hosenträger, einfache Lederhosenträger oder mit Stoff bezogene Lederhosenträger
  • weißes Trachtenhemd (Pfoad), ohne Applikationen oder Aufschriften, wird zugeknöpft getragen
    • mit hellblauem Krawattl (nur zur kurzen Joppe)
    • mit schwarzem Krawattl oder Flor
    • zum Flor kann auch ein Stehkragenhemd getragen werden
    • das Krawattl wird ganz normal unter dem Kragen gebunden, der Flor kann auch innerhalb vom Kragen am Hals anliegend getragen werden (hier darf ein Knopf am Hemd offen bleiben)
Trachtenbeschreibung - Bild 20 Trachtenbeschreibung - Bild 22 Trachtenbeschreibung - Bild 21 Trachtenbeschreibung - Bild 19

 Anleitung zum Krawattl-Binden:

Trachtenbeschreibung - Bild 23

Linken Teil des Krawattls über den rechten Teil schlagen

Linken Teil (liegt jetzt rechts) unter dem rechten Teil (liegt jetzt links) nach oben und vorne schlagen

Linker Teil ist jetzt vorne, rechter Teil hinten

Vorderen Teil von rechts vorne nach links hinter den hinteren Teil legen

Über den hinteren Teil wieder nach rechts schlagen und unter dem vorderen Teil durchfädeln

Fertig!

  • rote Filzweste oder gemusterte Seidenweste (wird geschlossen getragen) (für Buam sind statt einer Weste auch bunte Hosenträger aus Stoff möglich), die Männer-Seidenweste mit zwei Reihen Knöpfe, Buam mit einer Reihe
  • kurze Joppe in dunkelbraun, dunkelblau, grün oder weinrot ODER Gehrock (Mantel) in dunkelbraun, dunkelblau, grün, weinrot oder schwarz (wird jeweils offen getragen)
    • zum Gehrock kann ausschließlich eine Bundlederhose (übers Knie) getragen werden
    • zur Joppe kann auch eine kurze Lederhose  (endet kurz über dem  Knie oder am Knie) getragen werden
         

Kopfbedeckung:

  • zur Joppe: Stopselhut mit Goldschnur und zwei Quasten (rechts hängend)
  • zum Gehrock: breitkrempiger Hut mit Schnüren in Gold, Silber oder Schwarz und zwei Quasten (rechts hängend)
  • Blume am Hut (rechts)
  • nur wenige Abzeichen am Hut
        Trachtenbeschreibung - Bild 27  Trachtenbeschreibung - Bild 26

„Hutordnung“

  • Der Hut soll generell auf dem Kopf belassen werden, da er ein Teil der Tracht ist.
  • Bei folgenden Gelegenheiten bitten wir Euch aber ihn abzunehmen:
  • bei Beerdigungen: bei der Aussegnung und am offenen Grab
  • bei Feldgottesdiensten: bei der Wandlung und der Bayernhymne
  • an Fronleichnam: beim Segen, wenn die Monstranz erhoben wird
  • beim Volkstrauertag: wenn das Lied „Ich hatt‘ einen Kameraden“ gespielt wird in der Kirche
    .
  • wenn es regnet: schwarzer Trachtenstoffschirm mit Holzgriff
    Schmuck: evtl. Uhr mit Kette, Hirschfänger, Charivari

Zu Beerdigungen und am Volkstrauertag wird ein schwarzes Krawattl oder Flor getragen, kein Blumenschmuck am Hut.
.

Weitere Fragen beantwortet gerne unsere Trachtenwartin, Frau Ulrike Weiß .
.

Und wer macht die Tracht? »Adressen«. .

Unsere Tracht ist nicht von der Stange und dementsprechend sind die Anschaffungskosten. Gerade deshalb ist der Verein seit vielen Jahren bemüht, den Trachtenfundus gerade für Kinder und Jugendliche (Schüler, Studenten, Auszubildende) zu erweitern. Auch Erwachsene können sich für einen begrenzten Zeitraum eine Tracht ausleihen, sofern vorhanden.
Hier finden Sie unsere Regeln für den Vereinsfundus.

.
Die Illustration oben stammt von Paul Ernst Rattelmüller mit freundlicher Genehmigung des Starnberger See Museums

0 Antworten to “Tracht”


  • Keine Kommentare

Hinterlassen Sie eine Antwort